AppArtAward 2012 prämiert künstlerische Apps

| 16/07/2012 | 1 Reply

Die Initiative des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe hat schöne Kunstwerke in Form von Apps zu Tage gebracht. Der sich zum zweiten Mal jährende AppArtAward 2012 zeichnet Künstler aus, die Apps mit ästhetischen Formen und Facetten kreieren. Dabei kommt es auf die Vereinbarkeit von Kreativität und moderner Technik an. Aus 13 Ländern wurden 84 Apps eingereicht, von denen die Gewinner und eine Auswahl der besten Programme bis zum 13. Januar 2013 bestaunt werden können. Hier ein Vorgeschmack.

Mit 10.000 € ist der künstlerische Innovationspreis dotiert und ging an den Wiener Medienkünstler Jörg Piringer. Mit seiner iOS-App „konsonant“ darf der interessierte Nutzer in die Welt von Buchstaben und Sound eintauchen. Euren Möglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt. Seht selbst:

Auch im Bereich Game Art gab es einen Preis zu verleihen. Der ging an neun Studenten einer Filmakademie, die mit „Globosome“ ein Spiel für iOS ablieferten. Beim Spiel steuert ihr eine Kugel durch eine schön animierte und natürlich wirkende Umgebung. Der Clou: Ihr steuert die Kugel mit eurem iPhone/iPad. Ein gutes Training für euren Gleichgewichtssinn also.

Jetzt mal etwas für Android. Die App „Electric Sheep“ des New Yorkers Scott Draves hat sich zur Aufgabe gemacht, die Evolution und Entwicklung mit elektrisierenden Impulsen darzustellen. Sehr schön anzusehen und mit viel Phantasie erkennt man auch eine Doppelhelix oder zwei umeinander kreisende Planeten.

Quelle: heise.de

Tags: , , ,

Category: App, NMN News

About the Author ()

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Hamizan sagt:

    Oh, that’s totally pobssile, and I appreciate it I was just wondering why there’s this big cluster of German references. Maybe it’s by being German myself, which let’s those bits pop out for me, and there’s nothing behind it after all. But on the other hand, what if there is?And it shortens the wait for the final season.

Leave a Reply