Brennstoffzellen in Flugzeugen – Grüne Luftfahrt bald Realität

| 13/08/2012 | Reply

Auf der Suche nach leistungsstarken Methoden Strom zu erzeugen, sucht die Menschheit schon seit Jahrhunderten. Umwege mussten über Atom- und Kohlekraftwerke gegangen werden, diese sind jedoch nicht für ihren umweltschonenden Charakter bekannt. Anders sieht es mit der Brennstoffzelle aus. Mit einfachen chemischen Mitteln lässt sich Strom erzeugen, jedoch reicht die Energie bisher nicht aus, um große Stromfresser wie Bürogebäude oder Fabriken damit zu versorgen. Ein Vorstoß von Airbus und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt könnte die Zukunft des Fliegens entscheidend voranbringen.

Kerosin ist nicht nur eine teuere Angelegenheit und größter Kostenpunkt eines jeden Flugs, sondern belastet die Umwelt auch stärker als Benzin oder Diesel. Um den Verbrauch zu senken, arbeitet Airbus mit dem DLR daran, Brennstoffzellen in herkömmlichen Flugzeugen einzusetzen. Diese sollen die Energieversorgung der Klimaanlage sowie des Bord-Computers übernehmen und so den Hauptmotor entlasten. Dabei werden alle Systeme, die nicht zum Fliegen benötigt werden, an die Brennstoffzelle ausgelagert werden. Darunter fallen beispielsweise die Bordelektronik, Hydraulik und die Sicherheitssysteme.

In drei Jahren soll bereits der erste Testflug möglich sein. Durch die Kombination des Hauptmotors mit der Brennstoffzelle könnte der Hauptantrieb am Boden ausgeschaltet bleiben und so bis zu 15 % Kerosin-Einsparungen einbringen. Die Luftfahrt der Zukunft verspricht nicht nur grüner, sondern auch attraktiver und günstiger zu werden. Dazu zählt auch die Idee eines Flugzeugs aus einem 3D-Drucker, das an Stabilität und Flugfähigkeit seinen Verwandten aus Kohlefaser in Nichts nachsteht.

Verkauf‘ schnell und einfach deine gebrauchten Elektronikgeräte an FLIP4NEW – ob Handy, Notebook oder Fernseher, wir nehmen Dir alles ab! Räum‘ noch heute Deine Schubladen leer und mach‘ bares Geld!

Quelle: heise.de

Tags: , , , , , ,

Category: NMN Innovations

About the Author ()

Leave a Reply