Europäische Union setzt auf intelligente Städte

| 11/07/2012 | Reply

Um den wachsenden Herausforderungen durch die verstärkte Urbanisierung entgegenzuwirken, hat die Europäische Union das Projekt zur Innovationspartnerschaft ins Leben gerufen. Dadurch bekommen die 27 Mitgliedstaaten die Gelegenheit, durch innovative Techniken in Sachen Informationstechnik, Umwelt und Verkehr ihre Städte intelligenter, effizienter und sauberer zu gestalten.

Im nächsten Jahr sollen Projekte gefördert werden, die eine sinnvolle Verknüpfung aus den drei Bereichen und eine dementsprechende Lösung oder Verbesserung mit sich bringen. Dabei müssen bei den Projekten mehrere Länder und/oder Städte beteiligt sein, um den Austausch und die schnelle Verbreitung intelligenter Innovationen europaweit verbreiten zu können. Diese müssen zuvor unter realen Bedingungen getestet werden, um ihre Praxisfähigkeit unter Beweis zu stellen. Das jährliche Budget liegt bei rund 365 Mio. Euro.

Intelligente Städte anstreben zu wollen, bedeutet nicht, dass wir gerade in dummen Städten leben, sondern dass in vielen Bereichen, sei es die Müllabfuhr oder der Öffentliche Nahverkehr, Optimierungen vorgenommen werden müssen. So kann man sich Straßenbahnen vorstellen, die beim Anfahren Strom aufnehmen und diese beim Bremsen wieder ins Netz einspeisen oder Mülleimer, die die Müllabfuhr über ihren Füllstand informieren, um überflüssige Fahrten zu sparen.

Eine weitere Idee der EU-Kommission ist es, Smartphone-Apps in die Pläne zu integrieren, damit die neuesten Informationen bei den Trägern und Verwirklichern intelligenter Städte landen – den europäischen Bürgerinnen und Bürgern. Das setzt aber einen transparenten und sicheren Datenschutz voraus, der auf europäischer Ebene nicht einig durchgesetzt wird.

Wir blicken gespannt ins nächste Jahr und werden unsere Augen aufhalten, um sprechende Mülleimer oder Straßenbahnen mit Steckdosen zu entdecken!

Quelle: heise.de

Tags: , , , , ,

Category: NMN News

About the Author ()

Leave a Reply