Passagierflugzeuge bald aus 3D-Druckern?

| 16/07/2012 | 1 Reply

3D-Drucker stehen noch an ihren Anfgängen und kennen tut man lediglich die kleinen 3D-Modelle. Das sind meist kleine Schiffe, kleine Rennautos oder auch kleine Gebäude. Die neue Methode erleichtert bereits in vielen Bereichen die Planung von Projekten, so z.B. bei Architekten, die sich ihre Entwürfe aus dem 3D-Drucker ziehen. Doch kann man sich vorstellen, in einem Passagierflugzeug von Airbus zu sitzen, das aus einem Drucker stammt?

In 40 Jahren soll die Vision tatsächlich realisiert werden. Airbus-Entwickler Bastian Schäfer arbeitet seit zwei Jahren an einem Konzept für ein „ausgedrucktes“ Flugzeug. Dass dafür ein riesiger Hangar gebraucht wird, haben die Herrschaften von Airbus wohl mit eingeplant. So soll der Airbus-Jet eine Abmessung von 80 mal 80 Meter haben und viele Einsparungen mit sich bringen. Schon allein bei der Produktion soll ordentlich an Geld und Emissionen gespart werden. Das Konzept-Passagierflugzeug soll auch bis zu 65 % leichter sein, als jene die durch heutige Methoden, sprich durch Schweißen und Schrauben, gefertigt werden.

Im Rahmen dieser Vision oder Zukunftstechnologie – das ist noch nicht ganz klar – stellt Airbus noch weitere schöne Ideen vor. So besteht die Außenbordhülle aus einer durchsichtigen Membran. Das erlaubt nicht nur einen Blick in die weite Wolkenlandschaft, sondern zeigt dem Passagier auch Informationen zu Sehenswürdigkeiten auf. Sehr interessant sind auch die Sitze, die sich an den Körpern der Gäste anpassen und die Körpertemperatur mitregulieren.

Hier der Ausblick auf die Luftfahrt im Jahr 2050:

Auch in Sachen Raumfahrt gibt es Neuigkeiten. Richard Branson und sein Unternehmen Virgin Galactic hatten sich den ersten touristischen Trip ins All bereits für 2011 auf die Fahnen geschrieben. Mit dem SpaceShipTwo soll jetzt ab 2013 ins All geflogen werden. Nach erfolgreichem Absolvieren mehrerer Testflüge, steht die Kreuzung aus Flugzeug und Spaceshuttle in den Startlöchern. In einer Höhe von 100 km über der Erde können die zahlungskräftigen Weltall-Touristen dann für zweieinhalb Stunden den wahrlich atemberaubenden Blick auf unsere Erde genießen. Fünf Minuten Schwerelosigkeit sind auch mit dabei für’s Geld. Wenn man jetzt an Millionensummen denkt, liegt man falsch. Erstaunlicherweise kostet der Ausflug „nur“ 200.000 Dollar und beinhaltet auch ein einwöchiges Training. Laut Associated Press sind bereits 529 Buchungen bei Virgin Galactic eingegangen. Falls auch du über das nötige Kleingeld verfügst, kannst du dir deinen Trip auf der offiziellen Virgin Homepage sichern.

Deine gebrauchte Konsole oder altes Notebook kannst du beim führenden Re-Commerce Anbieter FLIP4NEW zu einem Hammerpreis loswerden. Mach‘ deine alte Technik zu barem Geld!

Quelle: engadget.com

Tags: , , , , , , ,

Category: NMN Innovations

About the Author ()

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Brennstoffzellen in Flugzeugen – « NEW MEDIA NETWORKS | 13/08/2012

Leave a Reply